Das Überholmanöver

Erst kürz­lich fuhr ich über Land
Und dach­te mir ganz lei­se:
Das Le­ben ist ein ewig Band,
Viel wei­ter als die längs­te Reise.

Und ähn­lich liegt in vol­ler Brei­te,
Die Stra­ße un­ver­rück­bar da.
Und Baum an Baum steht an der Sei­te,
Das Licht hin­durch bricht wunderbar.

Von hin­ten plötz­lich und in Eile,
Fährt schnell ein Frem­der zu mir auf.
Hängt fest für eine gan­ze Wei­le,
Lässt bö­sen Wor­ten frei­en Lauf.

Doch end­lich dann, was für ein Glück,
Es muss­te Him­mels Fü­gung sein.
Der Weg war frei ein kur­zes Stück,
Und ich bald wie­der ganz allein.

Veröffentlicht am Kategorien Gedichte